Windräder, der Energiemix

0
22

Könnte die Windkraft die Kohle als wichtigsten Energieträger in Deutschland und Europa ablösen? Die Antwort lautet ja, und dafür gibt es gute Gründe.

2020 wurde erstmals mehr Strom aus Windenergie produziert und ins Hausnetz eingespeist als aus Kohlekraftwerken. Der Anteil der Windenergie an der Energiebilanz lag laut Statistischem Bundesamt bei knapp 26%. Dies konnte als das erste Mal bezeichnet werden, dass erneuerbare Energien die Führung bei der Stromerzeugung übernommen haben.

Deutschland hat eine hervorragende Leistung

Der Anteil erneuerbarer Energien hat in Deutschland mit 47% ein Rekordhoch erreicht. Das ist sogar ein Fortschritt gegenüber dem erfolgreichen Jahr 2019, in dem es 42,3 % waren. Die Anteile von Kohle- und Kernenergie gingen damit zurück – um 25% bzw. 12%. Gleichzeitig produzierten Gaskraftwerke im Jahr 2020 14% mehr Strom als zuvor.

Externe Ereignisse haben sich auf die Stromerzeugung ausgewirkt. Während der Quarantäne ging also die Stromnachfrage zurück, was die Gesamtstromerzeugung verringerte.

Im vergangenen Jahr wurden 503 Milliarden Kilowattstunden inländisch produzierter Strom in das Haushaltsnetz eingespeist, das sind fast 6% weniger als 2020. Die exportierte Strommenge ging um 8% zurück, überstieg die Importe aber immer noch um 66 Milliarden Kilowattstunden. Sie wuchsen also um fast 20% auf 40 Milliarden kWh.

Ist Wind somit die wichtigste Energiequelle?

Viele hoffen darauf. Der Anteil erneuerbarer Energiequellen erreicht derzeit Rekordhöhen. Die Windenergie entwickelt sich allmählich zur wichtigsten Stromquelle in Deutschland. Vielleicht werden diese Veränderungen in naher Zukunft ganz Europa betreffen.

Der relativ geringe Strombedarf während des Lockdowns wurde überwiegend aus erneuerbaren Energiequellen gedeckt. Aufgrund der vorrangigen Versorgung mit diesen Energieträgern wurden viele traditionelle Kraftwerke stillgelegt. Seit Anfang 2021 wurden in Deutschland die ersten alten Windkraftanlagen abgebaut, die keine staatlichen Zuschüsse mehr erhielten.

Warum ist Windenergie sinnvoll?

Wie der Name schon sagt, ist Windenergie die Energie, die durch Nutzung der natürlichen Kraft des Windes gewonnen wird. Es ist eine der ältesten von Menschen genutzten Energiequellen und heute die anerkannteste und effizienteste Quelle erneuerbarer Energie.

Der Funktionsmechanismus von Windanlagen ist recht einfach. Windenergie besteht aus der Umwandlung der Energie, die durch die vom Wind angetriebenen Rotorblätter von Windkraftanlagen erzeugt wird, in elektrische Energie.

Daher ist diese Methode eine umweltfreundliche Energiequelle. Sie ist ökologisch, unerschöpflich und reduziert den Verbrauch fossiler Brennstoffe, einer Quelle von Treibhausgasen, die die globale Erwärmung verursachen.

Darüber hinaus ist Windenergie eine „lokale“ Energie, da sie fast überall verfügbar ist, was dazu beiträgt, Energieimporte zu reduzieren und Wohlstand und Arbeitsplätze auf lokaler Ebene zu schaffen.

Windenergie – Vorteile für die Umwelt

Durch die Windenergie werden keine giftigen Stoffe in die Luft abgegeben, die der Umwelt und den Menschen großen Schaden zufügen können. Giftige Substanzen können terrestrische und aquatische Ökosysteme versauern und Gebäudekorrosion verursachen. Luftverschmutzung kann Herzkrankheiten, Krebs und Atemprobleme wie Asthma hervorrufen.

Windenergie erzeugt keine Abfälle und verschmutzt kein Wasser, was angesichts der Wasserknappheit ein äußerst wichtiger Faktor ist. Im Gegensatz zu fossilen Brennstoffen und Kernkraftwerken hat diese Energieart eine der niedrigsten Wasserverbrauchsraten und ist somit ein Schlüssel zur Schonung hydrologischer Ressourcen.

So liegen die Hauptvorteile dieser Methode auf der Hand:

  • sie ist am effizientesten
  • erneuerbar und unerschöpflich
  • verschmutzt nicht die Umwelt
  • reduziert den Einsatz fossiler Brennstoffe
  • reduziert Energieimporte
  • schafft Wohlstand und lokale Arbeitsplätze
  • fördert nachhaltige Entwicklung

Aus diesen Gründen trägt die Stromerzeugung aus Windenergie und ihre effiziente Nutzung zur Entwicklung von Technologien und der Wirtschaft der Staaten insgesamt bei.

Was die angeblich negativen Seiten von Windrädern betrifft

Erneuerbare Energiequellen sind heute die günstigsten und werden es auch bleiben. Die Windenergie hat technologisch große Fortschritte gemacht und die Kosten für die Installation von Windrädern sind deutlich gesunken. In den letzten zehn Jahren sind die Kosten für Onshore-Windkraftanlagen um 38% und für Lithiumbatterien zur Stromspeicherung um 84% gesunken.

Die Sterblichkeit von Vögeln und Fledermäusen aufgrund von Kollisionen mit Windkraftanlagen ist auch viel geringer als die durch andere menschliche Aktivitäten wie den Bau von Eisenbahnen, Straßen, Gebäuden sowie durch Luftverschmutzung, welche durch Windenergie zu vermeiden ist.

Jedes Erneuerbare-Energien-Projekt muss von einer Umweltverträglichkeitsstudie begleitet werden, bevor es von den zuständigen Behörden genehmigt werden kann, die feststellen, ob die Anlage mit ihrer natürlichen Umgebung vereinbar ist. Außerdem müssen Korrekturmaßnahmen ergriffen werden, um schädliche Auswirkungen zu minimieren.

Daraus kann man schließen, dass diese Art der Energieerzeugung völlig sicher und genauso effektiv ist. Der einzige Nachteil ist die Unmöglichkeit, Windkraftanlagen an einem Ort zu verwenden, der von schwachen oder seltenen Winden geprägt ist.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein