Was hat der Nil als Fluss zu bieten?

0
13

Der Nil gilt als die „Lebensader“ Ägyptens. In seinem Tal und im Tal des Nildeltas inmitten der Wüsten entstand in etwa 4.800 Jahren eine der größten Flussoasen des Planeten.

Auf diese Weise nahm der Nil an dem Wachstum der Kultur des alten Ägypten teil, die um 2.900 v. Chr. entstand und die Gegend von dem 1. Nilkatarakt im Süden bis zum Nildelta am Mittelmeer im Norden umfasste.

Geographische Merkmale des Nils

Der Nil fließt über 6.600 Kilometer, bevor er ins Mittelmeer mündet. Er fließt von Süden nach Norden durch Ostafrika. Der Nil beginnt in Flüssen, die in den Viktoriasee münden, der sich im heutigen Tansania, Uganda und Kenia befindet, und mündet im Norden in das Mittelmeer, was ihn zu einem der längsten Flüsse der Welt macht.

Der Nil war entscheidend für die Entwicklung des alten Ägypten. Neben dem Land der Pharaonen fließt er durch oder entlang der Grenze von 9 weiteren afrikanischen Ländern:

  • DR Kongo
  • Ruanda
  • Burundi
  • Tansania
  • Uganda
  • Kenia
  • Sudan
  • Südsudan
  • Äthiopien

Seine drei Hauptzuflüsse sind der Atbara, der Weiße Nil und der Blaue Nil.

Bedeutung des Nils für die Bewohner des Mittelmeers

Der Boden des Nildeltas zwischen El Qahira (Kairo) und dem Mittelmeer ist reich an Nährstoffen. Das liegt an den großen Schlickablagerungen, die der Nil hinterlässt, wenn er ins Meer fließt.

Die Ufer des Nils enthalten auf ihrer gesamten Länge auch reiche Erde aufgrund der jährlichen Überschwemmungen, die Schlick ablagern. Aus dem All kann man den Unterschied zwischen den üppig grünen Nilufern und der kargen Wüste sehen, durch die er fließt.

Jahrtausendelang wurden die meisten Lebensmittel Ägyptens in der Nildelta-Region angebaut. Die alten Ägypter entwickelten Bewässerungstechniken, um die Menge an Land zu vergrößern, die sie für den Anbau von Feldfrüchten und zur Unterstützung einer blühenden Bevölkerung nutzen konnten.

Wichtige Ernten, die leicht gelagert und verkauft werden konnten, waren:

  • Leinen
  • Bohnen
  • Baumwolle
  • Weizen

Das Nildelta war auch ein idealer Ort für den Anbau von Papyrus. Die alten Ägypter nutzten die Papyruspflanze auf vielfältige Weise, beispielsweise zur Herstellung von Stoffen, Kisten und Seilen. Aber bei weitem die wichtigste Verwendung war die Herstellung von Papier.

Die frühen Ägypter nutzten die natürlichen Ressourcen des Flusses nicht nur für Landwirtschaft und Handel, sondern auch zum Baden, Trinken, zur Erholung und zum Transport. Die Wichtigkeit des Nils für die Bewohner des alten Ägypten ist kaum zu überschätzen. In einer Gegend, in der es fast nie geregnet hat, hat der Nil das Land buchstäblich ernährt.

Seit Jahrtausenden diente der Fluss als Bewässerungsquelle und verwandelte die trockenen Gebiete um ihn herum in üppiges Ackerland. Heute gilt er auch als wichtiger Transport- und Handelsweg.

Was bietet Nil heute an?

Der Fluss hat im Laufe der Jahre nicht an Bedeutung verloren. Der Nil versorgt die Bewohner des Mittelmeers mit Wasser und damit Nahrung und ist zudem eine wichtige Verkehrsstraße. Ohne seinen Nutzen wären die Länder Afrikas eine Wüste ohne Existenzchance.

Der Nil ist nach wie vor eine wichtige Handelsroute, die Afrika mit Märkten in Europa und darüber hinaus verbindet. Heute leben 96% der Ägypter nur wenige Kilometer vom Nil entfernt. Kanäle bringen Wasser aus dem Fluss, um Farmen zu bewässern und Städte zu unterstützen.

Der Nil unterstützt Landwirtschaft und Fischerei. Einige Einwohner von El Qahira nutzen private Schnellboote, Wassertaxis oder Fähren, um die überfüllten Straßen umzugehen. Dämme wie der Assuan-Staudamm in Ägypten wurden gebaut, um den Fluss zu zähmen und eine Wasserkraftquelle bereitzustellen.

Es besteht die Gefahr des Ressourcenverlusts

Der Schlick und die Sedimente, die früher nach Norden flossen, den Boden anreicherten und ein Delta bildeten, sammeln sich jetzt stattdessen hinter dem Damm an. Anstatt durch Bodenablagerungen an Größe zuzunehmen, schrumpft das Delta nun durch Erosion entlang des Mittelmeers.

Außerdem gibt es in einigen Abschnitten des Nils nicht mehr die üblichen jährlichen Überschwemmungen. Sie waren notwendig, um Wasser von menschlichen und landwirtschaftlichen Abfällen zu spülen und zu reinigen. Dadurch wird das Wasser immer mehr verschmutzt.

Derzeit leiden etwa 10% der Bevölkerung des Beckens aufgrund der saisonalen Trockenheit der Region und der extrem ungleichmäßigen Verteilung der Wasserressourcen unter chronischem Wassermangel. Bis 2040 könnte die Zahl der Menschen, die von Wasserknappheit betroffen sind, 35% erreichen. Das sind mehr als 80 Millionen der Bevölkerung, die mit dem Wassermangel im Alltag zurechtkommen muss.

Heiße und trockene Bedingungen werden die Situation verschärfen. Diese Bedingungen werden zum Absterben von Ernten, zur Verringerung der Wasserkraft und zur Abnahme der Wassermenge führen, die Menschen und Industrie zur Verfügung steht. Zudem besteht die Gefahr zunehmender Spannungen um die Verteilung regionaler Wasserressourcen.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein