Rohstoffhandel nach Covid: Was jetzt marktführend ist

0
82

Während Metalle und Agrarrohstoffe ihre Verluste aus der COVID-19-Pandemie wieder wettgemacht haben und ab 2021 sogar zu steigen begannen, haben sich die Energiepreise trotz einer gewissen Erholung nur langsam stabilisiert und lagen bis heute unter dem Niveau vor der Pandemie.

Was hat sich auf dem Rohstoffmarkt nach 2019-2020 verändert? Worauf sollte man im Jahr 2023 achten?

Was hat sich auf dem Rohstoffmarkt geändert?

Die Auswirkungen von COVID-19 auf Rohstoffe waren uneinheitlich und könnten einen langfristigen Einfluss auf die Energiemärkte haben. Wenn der Rückgang der Rohstoffpreise nur von kurzer Dauer ist, können politische Anreize seine Auswirkungen abfedern.


Wenn die Preise jedoch über einen längeren Zeitraum niedrig bleiben, müssen die politischen Entscheidungsträger Lösungen finden, damit sich ihre Volkswirtschaften reibungslos an die neue Normalität anpassen können.


Aufgrund von COVID-19 ist die neue Normalität für erdölexportierende Schwellen- und Entwicklungsländer früher gekommen. In der Post-COVID-Welt müssen diese Länder aggressiver bei der Umsetzung von Maßnahmen vorgehen, um ihre Abhängigkeit von Öleinnahmen zu verringern.


Aber das ist nicht alles, was es auf dem Markt zu berücksichtigen gilt. Die COVID-19-Pandemie hatte in mehrfacher Hinsicht erhebliche Auswirkungen auf den Rohstoffhandel. Die wichtigsten Punkte sind unten aufgeführt.

Reduzierte Nachfrage nach einigen Rohstoffen

COVID-19 hat die Nachfrage nach einigen Rohstoffen wie Öl, Gas und Industriemetallen verringert, da große Volkswirtschaften ihre Aktivitäten geschlossen oder verlangsamt haben, um die Ausbreitung des Virus zu verhindern.

Unterbrechung der Lieferkette

Die Pandemie hat die globalen Lieferketten gestört und zu Rohstoffknappheit, Transportproblemen und Lieferverzögerungen geführt. Dies führte zu einer Volatilität der Rohstoffpreise.

Steigende Nachfrage nach bestimmten Rohstoffen

Die Pandemie hat auch zu einem Anstieg der Nachfrage nach bestimmten Rohstoffen geführt. So gewannen beispielsweise Gold, Silber und Agrarprodukte, die in Zeiten der Unsicherheit als sichere Häfen gelten, in dieser Zeit an Dynamik.

Änderungen in den Handelsmodellen

Die Pandemie hat Unternehmen dazu gezwungen, Richtlinien zur Fernarbeit einzuführen, was zu einer Änderung der Handelsmodelle geführt hat. Online-Handelsplattformen sind immer beliebter geworden und der Einsatz von Technologien hat zugenommen, sodass Händler die Märkte verfolgen und von entfernten Standorten aus Transaktionen durchführen können.

Wie kritisch waren diese Veränderungen für den Markt?

Insgesamt hatte die COVID-19-Pandemie erhebliche Auswirkungen auf den Rohstoffhandel und führte zu Veränderungen in der Struktur von Angebot, Nachfrage und Handel. Dies waren keine negativen Veränderungen. Und wenn man sich richtig an sie anpasst, kann man sehr schnell von ihnen profitieren.


Die meisten Rohstoffhändler weltweit verzeichneten noch im Jahr 2022 zum dritten Mal in Folge Rekordgewinne, nachdem die zunehmende Marktvolatilität im Zuge der russischen Invasion in der Ukraine die Handelsgewinne steigerte, die bereits durch die Marktturbulenzen im Zuge der COVID-19-Pandemie in die Höhe getrieben wurden.


Doch anhaltende Angebots- und Nachfragerisiken aus Russland und China sowie Lieferketten-Unterbrechungen durch Elektromobilität und erneuerbare Energien bedeuten, dass die Volatilität auf den Rohstoffmärkten noch länger anhalten könnte. Nun wird jedoch die geopolitische Lage und die Folgen ihre treibende Kraft sein. Darüber hinaus sprechen wir hier nicht nur über Russland, sondern auch über China.


Angesichts knapper Vorräte und geringer Lagerbestände auf der ganzen Welt ist es sinnvoll, der schnell wachsenden Nachfrage nach Batteriemetallen wie Kupfer und Kobalt mehr Aufmerksamkeit zu schenken. Der Boom der erneuerbaren Energien wird auch einige Handelsherausforderungen mit sich bringen.


Viele Märkte wissen bereits, dass die Nachfrage zerstört werden kann, und wenn einige Käufer in der Lage sind, auf hohe Preise zu reagieren, werden sie die Situation wahrscheinlich auf diese Weise abdecken. Nun können wir also auch mit einer starken Kompression der Volatilität rechnen.


Europa ist in zunehmendem Umfang auf LNG umgestiegen, um verlorenes russisches Pipelinegas zu ersetzen. Die Spot-Gaspreise in Europa erreichten kürzlich Rekordhöhen, aber die rückläufige Nachfrage, ein Anstieg der LNG-Importe und ein milder Winter haben die europäischen LNG-Preise nach unten gedrückt.

Wie könnte sich die wirtschaftliche Situation in naher Zukunft ändern?

Ein kurzfristiger Rohstoffpreisschock kann eine expansive Fiskalpolitik erfordern, um den Konsum auszugleichen. Allerdings möchten Länder, die auf Rohstoffexporte angewiesen sind, die zyklischen Preisschwankungen unterliegen, möglicherweise während der Erholungsphase fiskalische Puffer schaffen und diese während des Abschwungs zur Unterstützung der Wirtschaftstätigkeit nutzen.

In Ländern, die stark von Rohstoffen abhängig sind und ständigen Schocks ausgesetzt sind, können Strukturmaßnahmen wie die Diversifizierung der Wirtschaft und die Verbreiterung der Steuerbemessungsgrundlage erforderlich sein, um die Anpassung an neue Wirtschaftsbedingungen zu erleichtern.

Allmählich gelingt es Europa jedoch, sich von der extremen Preissituation zu lösen. Bis 2024 ist noch viel zu erwarten.