KI Trends: Entwicklungen 2023

0
46

Künstliche Intelligenz und daraus abgeleitete Technologien sind fest im täglichen Leben der Nutzer verankert. Durch den Ersatz einiger Arbeitsplätze entstehen viele weitere völlig neue. Laut der Global Artificial Intelligence Studie von PwC wird die Weltwirtschaft bis 2030 ein BIP-Wachstum von 26% verzeichnen, was einem potenziellen Anstieg von 15,7 Billionen US-Dollar entspricht.

Diese Technologie hat den Markt verändert, virtuelle Assistenten für Benutzer eingeführt und hilfreichen Diensten wie Netflix dabei geholfen, ihnen nützliche Empfehlungen zu geben. KI trägt dazu bei, Zeit und Ressourcen zu sparen, wenn Kunden mit Kundendienstmitarbeitern kommunizieren, und die jüngste Entwicklung ChatGPT war ein Boom, der die Welt unwiderruflich verändert hat.

Es gibt eine Reihe neuer Trends in der künstlichen Intelligenz, die das Potenzial haben und auch weiterhin die Entwicklung von Industrien beeinflussen werden. Nachfolgend findet man weitere Details zu den heißesten KI-Trends im Jahr 2023 und wie sie das Geschäftswachstum vorantreiben.

#1 Generative KI bringt die Welt der Innovation auf ein neues Niveau

Generative KI ist einer der heißesten Bereiche der KI und ChatGPT von OpenAI ist der neueste Durchbruch. Der Chatbot umfasst eine Familie großer Sprachmodelle, die auf künstlicher Intelligenz basieren, und ist eine verbesserte und verfeinerte Version der GPT-3-Plattform, die 2020 mit ihrer bahnbrechenden Fähigkeit, Aufgaben auszuführen, die sie nicht explizit gelernt hatte, die Welt im Sturm eroberte.

Die Fähigkeit von ChatGPT, natürliche Sprache zu generieren, hat nun die Grenzen dessen verschoben, was bisher mit künstlicher Intelligenz für möglich gehalten wurde. Allein die Veröffentlichung von ChatGPT hat die Branche um etwa 12 bis 16 Monate vorangetrieben, sagen Experten. Neben dem fortschrittlichen Bot entwickeln sich auch andere generative KI-Modelle weiter, darunter virale KI-Kunstgeneratoren wie DALL-E 2, Stable Diffusion und Mijourney.

Offensichtlich wird 2023 das Jahr der Masseneinführung dieser Technologie in verschiedenen Branchen sein. Unternehmen werden beginnen, sich genauer mit der generativen KI und ihren Auswirkungen auf das Geschäft zu befassen.

Heute stellen immer mehr Unternehmen Fragen zur Einführung von KI in ihre Geschäftsprozesse:

  • Wie können wir diese Technologie in unser Produkt integrieren?
  • Welche Auswirkungen wird dies auf unsere Kunden haben?
  • Wie können wir KI als Teil unserer Go-to-Market-Programme nutzen?

Diese weit verbreitete Anwendung der Technologie wird auch dazu führen, dass generative KI-Produkte ethischer und sicherer werden, andernfalls werden Unternehmen ihnen nicht vertrauen oder nicht mit ihnen produktiv arbeiten können.

Was ChatGPT betrifft, glauben viele, dass ChatGPT-4 voraussichtlich im Jahr 2023 veröffentlicht wird. Laut Experten auf diesem Gebiet wird er noch beeindruckender sein als sein Vorgänger. Während die Einzelheiten von ChatGPT-4 noch abzuwarten sind, besteht kein Zweifel daran, dass er riesig sein, viel mehr Parameter haben und viel mehr Rechenleistung und Speicher sowie mehr Trainingsdaten erfordern wird.

#2 Weitere Expansion, Einführung und Demokratisierung von KI

Der Einsatz von KI wird keine Anzeichen einer Verlangsamung zeigen und die Technologie wird zugänglicher als je zuvor. Da uns immer mehr Anwendungen KI zur Verfügung stellen, können jetzt auch Benutzer ohne technisches Hintergrundwissen intelligente Textvorschläge nutzen oder sogar anspruchsvolle Visualisierungen und Berichte erstellen.

Und wenn es keine App gibt, die genau das tut, was Nutzer brauchen, können sie ihre eigene KI-basierte Lösung mit Low-Code- und No-Code-Plattformen erstellen. Dieser weit verbreitete Einsatz von KI macht sie nicht nur für jedermann zugänglicher, sondern trägt auch dazu bei, die Qualifikationslücke in der Technologiebranche zu schließen. Unternehmen können ihre Mitarbeiter jetzt zu Datenwissenschaftlern ausbilden und so die Leistungsfähigkeit und den Nutzen der IT noch skalierbarer machen.

#3 Die Interaktion zwischen Mensch und KI wird zur Norm

Heutzutage ist jeder, unabhängig vom Grad der Verantwortung, auf die eine oder andere Weise mit KI konfrontiert. Dies kann jedoch auch zu Hause oder als Hobby passieren. Innovationsexperten gehen davon aus, dass dieses Zusammenspiel im Jahr 2023 noch größer wird.

Von der Codegenerierung über automatisierte Tests, Programmbereitstellung und Fehlerbehebung bis hin zur Erstellung von Inhalten und der Automatisierung routinemäßiger Aufgaben wird sich die KI im laufenden Jahr und darüber hinaus weiterentwickeln.

Bis 2030 wird der Einsatz von KI in der Softwareentwicklung deutlich zunehmen. So werden 80% der Mitarbeiter täglich mit intelligenten KI-Tools interagieren, verglichen mit weniger als 10% heute.

Damit das gelingt, müssen sich die Teams jedoch darauf konzentrieren, die Zusammenarbeit zwischen Mensch und Maschine zu erleichtern. Automatisierte Prozesse werden von der Geschwindigkeit und Genauigkeit der KI profitieren, während sich der Mensch mehr auf spezialisierte und kreative Aufgaben wie Design und Benutzerinteraktion konzentrieren wird. Auf diese Weise können Teams ihre Produktivität und Effizienz steigern.