Worldcoin – Scan der Iris: Was ist die Essenz des Projekts?

0
70
Worldcoin Iris-Scanner

Künstliche Intelligenz entwickelt sich rasant. Höchstwahrscheinlich sogar schneller als Cybersicherheitstechnologien. Neben den Möglichkeiten, die KI-Bots mit sich bringen, gibt es auch einige Risiken und Bedenken.

Obwohl die Vorteile von KI für Benutzer zahlreich sind, ist es wichtig zu verstehen, wohin sich diese Technologie entwickelt und welche Probleme damit verbunden sein können. Heutzutage können nicht nur Grafiken, Texte, Kunst oder andere Arten von Inhalten, sondern auch die Online-Aktivitäten von Benutzern im Allgemeinen computergeneriert werden.

Die Gefahr von Deepfakes und Fälschungen ist keine Legende, sondern eine sehr reale Bedrohung. Doch die Worldcoin-Kampagne bot Ende Juli 2023 eine Lösung. Was bedeutet das für Benutzer sowie Fans von Kryptowährungen und künstlicher Intelligenz?

Sollten Sie Ihre biometrischen Daten einem Privatunternehmen anvertrauen?

Die Worldcoin-Kampagne wurde von OpenAI-CEO Sam Altman ins Leben gerufen. Sie stellt ein eingeführtes Konzept namens „Identitätsnachweis“ dar. Benutzer verifizieren ihre Identität im Worldcoin-Ökosystem, um an seinem globalen Finanznetzwerk teilzunehmen.

Bereits zwei Tage nach dem Start gab das Projekt bekannt, dass sich durchschnittlich alle 7,6 Sekunden neue Benutzer in seinem System anmelden. Diese Daten deuten auf ein beträchtliches Wachstum hin: Anfang August 2023 gab es bereits rund 2 Millionen registrierte Nutzer.

Aber im Internet kursieren Gerüchte, dass das 60-Dollar-Angebot des Unternehmens als Gegenleistung für den Nachweis, dass man kein Roboter ist, ebenfalls versteckte Risiken birgt.

Worldcoin, Internet-Augenscan-Kampagne, stößt auf Sicherheitsbedenken

Obwohl der Start des Projekts ein großer Erfolg war, bezweifeln Kritiker, dass die Vorteile eines Iris-Scansystems die Risiken für den Datenschutz aufwiegen. Das Projekt bietet Menschen eine neue Kryptowährung namens Worldcoin (WLD) im Wert von etwa 60 US-Dollar im Austausch für einen digitalen Scan ihrer Augen an.

Zusätzlich zu den 25 Token erhalten Benutzer eine einzigartige Welt-ID, die beweist, dass sie ein Mensch und keine KI-Software sind. Mithilfe dieser ID kann die Identität gegenüber Dritten überprüft werden, ohne dass weitere personenbezogene Daten preisgegeben werden.

Aber dass eine private Organisation wie Worldcoin über eine globale Datenbank mit Iris-Scans von Benutzern verfügt, ist ein zentrales Thema, das von Analysten, Investoren und Forschern angesprochen wird. Gleichzeitig ist die in armen Regionen gestartete Kampagne noch nicht überall verfügbar.

Beispielsweise kann sie nicht in den USA verwendet werden. Worldcoin unterliegt auch der Kontrolle durch die Aufsichtsbehörden in Deutschland, Kenia und Großbritannien.

Warum dieses Projekt große Zukunftschancen hat

Worldcoin kann nicht nur nachweisen, dass es sich bei den Benutzern um echte Menschen handelt, sondern kann auch einige zusätzliche Vorteile für die Gesellschaft bieten:

  • helfen, sofortige grenzüberschreitende Finanztransaktionen zu ermöglichen
  • den Weg für einen transparenteren und inklusiveren demokratischen Prozess durch verifizierte Abstimmungen ebnen
  • eine effizientere Verteilung öffentlicher Ressourcen auf globaler Ebene schaffen

Nach Angaben der Kampagne haben sich Nutzer aus 34 Ländern für die Welt-ID angemeldet. Darüber hinaus hat Worldcoin damit begonnen, die weltweite Verbreitung von Orbs zu steigern, in der Hoffnung, die Anzahl der Scanner in diesem Jahr auf 1.500 zu erhöhen, um die Popularität des Projekts zu fördern.

Worldcoin gab an, die 2-Millionen-Marke weniger als doppelt so schnell erreicht zu haben, wie es zum Erreichen der ersten Million gedauert hätte. Gleichzeitig wuchs die Popularität vor allem in Entwicklungsländern wie Chile, Argentinien, Indien und Uganda.

Auch in Kenia war eine hohe Nutzerzahl zu verzeichnen, wo der Worldcoin-Iris-Scan jedoch kürzlich ausgesetzt wurde. World App, die mobile Anwendung des Projekts und die erste Worldcoin-Wallet, hat sich zur am häufigsten heruntergeladenen App in Kenia entwickelt und beliebte Anwendungen wie WhatsApp und TikTok verdrängt. Einer der Schlüsselfaktoren für die hohe Popularität des Projekts war hier die Förderung lokaler Influencer und Musiker.

Die den Kenianern angebotenen 60 US-Dollar machen fast die Hälfte des durchschnittlichen Monatseinkommens in Ostafrikas größter Volkswirtschaft aus. Hier lebt etwa ein Drittel der Bevölkerung in Armut und in den Jahren 2022–23 wurden Kenianer aufgrund der Lebenshaltungskostenkrise Zeuge zahlreicher tödlicher Proteste.

Wie oft Menschen die neue Münze für ihren vorgesehenen Zweck verwenden, bleibt in dem ostafrikanischen Land abzuwarten, in dem Worldcoin zunächst als Datenverarbeiter autorisiert ist.

Worldcoin wurde 2019 vom CEO von OpenAI gegründet, dessen ChatGPT eines der ersten Beispiele für ein KI-Programm ist, das in gewissem Maße mit echten Menschen verwechselt werden kann. Gleichzeitig erklärte Mitbegründer Alex Blania, dass Worldcoin zunächst dezentralisiert sei. Aber ironischerweise fungiert das Projekt selbst als zentralisierter Engpass in diesem System, und Pläne für Open Source wurden für die Zukunft zurückgestellt.