Wirtschaftswachstum und Inflation in der Eurozone könnten im nächsten Jahr weiter sinken

0
62

Zu hohe Lagerbestände in europäischen Unternehmen drohen schwerwiegende Folgen. Die derzeit übermäßig hohen Lagerbestände von Unternehmen in der Eurozone könnten im nächsten Jahr zu einer niedrigeren Inflation und einem langsameren BIP-Wachstum führen.

Unternehmen in Europa haben seit Mitte 2018 ungewöhnlich hohe Lagerbestände. Im März 2019 erreichte in der Eurozone das für das verarbeitende Gewerbe berechnete Verhältnis von Vorräten zu Auftragseingängen den höchsten Wert seit der Krise von 2012. Diese Zahl in der Eurozone war höher als in jeder anderen Region der Welt.

Experten analysierten die Situation bei großen produzierenden Unternehmen in den Ländern der Eurozone. Zu diesem Zweck berechneten sie den durchschnittlichen Lagerumschlag (Days Inventory Outstanding, DIO), der die durchschnittliche Zeit misst, die diese Unternehmen für den Verkauf von Lagerbeständen benötigen. In der gesamten Eurozone betrug diese Zahl im Jahr 2018 52 Tage, ein Anstieg von 4 Tagen gegenüber 2017, wobei das maximale Wachstum in Spanien und Deutschland verzeichnet wurde. Für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) im verarbeitenden Gewerbe in der Eurozone erhöhte sich die DIO um 4 Tage auf 58 Tage. Die größten Zuwächse wurden in Italien und Deutschland verzeichnet.

Große produzierende Unternehmen sind tendenziell stärker in die globale Lieferkette integriert als KMU. Sie sind aktiver im internationalen Handel, dessen Wachstumsrate sich seit Anfang dieses Jahres erheblich verlangsamt hat. Experten zufolge hat die Unsicherheit auf globaler Ebene seit dem dritten Quartal 2019 zur Akkumulation von Reserven durch Unternehmen in der Eurozone beigetragen. Das Wachstum der Lagerbestände wurde auch dadurch unterstützt, dass die Nachfrage geringer als erwartet war. Infolgedessen sind ungefähr 30% des gesamten Lagerwachstums auf diese beiden Faktoren zurückzuführen.

Ungewöhnlich hohe Lagerbestände zwingen Unternehmen, die Produktion und die Preise zu senken. Die im Juni 2019 befragten europäischen Fertigungsunternehmen bewerteten den aktuellen Lagerbestand als „zu hoch“. Laut Experten auf diesem Gebiet ist dieses Niveau 20-30% höher als üblich.

Darüber hinaus wurde eine Analyse der aktuellen Situation unter Verwendung eines vektorautoregressiven Modells (VAR) durchgeführt, das zeigte, dass die Inflation in der Eurozone im Jahr 2020 um 0,2 Prozentpunkte und im Jahr 2021 um 0,1 Prozentpunkte sinken könnte. Die Wachstumsrate des BIP in den Ländern des Euroraums könnte sich ebenfalls um 0,3 Prozentpunkte verlangsamen und im Jahr 2021 nur 1,2% betragen.

  1. Was sagt die Wirtschaftsprognose aus?

Die Europäische Kommission hat eine Wirtschaftsprognose vorgelegt. Ihm zufolge wird das reale BIP der Eurozone Ende 2020 um 7,7% sinken, während die Weltwirtschaft um 3% sinken könnte.

Die Eurozone wird voraussichtlich 2021 um 6,3% wachsen. Im Jahr 2020 werden die Volkswirtschaften Spaniens, Italiens und Griechenlands am stärksten betroffen sein. Die Rückgänge werden voraussichtlich 9,4%, 9,5% bzw. 9,7% betragen. In Deutschland könnte das BIP um 6,5% sinken, in Frankreich um 8,2%.

Die Weltwirtschaft könnte Ende 2020 gegenüber 2019 um 3% des BIP zurückgehen. Dies übersteigt den Schaden aus der Krise 2008-2009. In den USA wird ein Rückgang von 6,5% erwartet, in Großbritannien von 8,3%. In China kann die Zahl um 1% steigen.

  1. Welche Faktoren verursachen die Krise?

Da immer mehr enttäuschende Statistiken veröffentlicht werden, verschlechtern Experten ihre Prognosen für das Wirtschaftswachstum in der EU in diesem und im nächsten Jahr weiter. Jede der vier führenden Volkswirtschaften in Europa – Deutschland, Frankreich, Italien und Spanien – hat ihre eigenen Besonderheiten und unterschiedliche Geschwindigkeiten, aber im Allgemeinen sind es diese Länder, die das aktuelle Tempo der EU-Wirtschaft bestimmen.

Die Lokomotive der Wirtschaft der Eurozone – Deutschland – hat sich als am anfälligsten für die aktuellen globalen Herausforderungen erwiesen. Die Exporte machen fast die Hälfte des deutschen BIP aus und Großbritannien ist auch der fünftgrößte deutsche Absatzmarkt. Nachdem das BIP im zweiten Quartal geschrumpft ist, besteht eine sehr hohe Wahrscheinlichkeit, dass eine technische Rezession im Laufe dieses Jahres beginnt. Nach der Konsensprognose wird das deutsche BIP-Wachstum im Jahr 2020 insgesamt 0,6% nicht überschreiten.

Die Situation in Frankreich sieht etwas besser aus, hauptsächlich aufgrund eines geringeren Anteils der Industrieproduktion am BIP sowie aktiverer fiskalischer Konjunkturanreize. Dennoch ist es unwahrscheinlich, dass das BIP-Wachstum im Jahr 2020 1,2% übersteigt.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein