Wirtschaftslage und Prognosen für Deutschland 2020-2021

0
42

Ob Rezession oder Aufschwung: Die genauesten Prognosen der wirtschaftlichen Entwicklung stehen im Mittelpunkt vieler Regierungspläne wie der Budgetplanung. Wie sich die Wirtschaft in naher Zukunft entwickeln wird, kann nur geschätzt werden. Regierungen, internationale Organisationen und Wirtschaftsforscher versuchen regelmäßig, die Entwicklung der deutschen Wirtschaft unter verschiedenen Annahmen so genau wie möglich vorherzusagen. Prognosen bilden unter anderem die Grundlage für staatliche Steuerveranlagungen und die Budgetplanung.

Die Prognosen für das Wirtschaftswachstum schwanken jedoch stark und werden im Laufe des Jahres regelmäßig nach oben oder unten korrigiert.

Wirtschaftslage in Deutschland 2020

In der ersten Jahreshälfte verzeichnete die deutsche Wirtschaft einen historischen Produktionsrückgang. Trotz der ungünstigen Faktoren kehrte er im Frühsommer auf den Weg der Genesung zurück. Dies wird jedoch im Verlauf der jüngsten Ereignisse länger dauern.

Der rasche Prozess des Aufholens mit der Branche geht weiter, wird jedoch aufgrund der schwachen Auslandsnachfrage an Dynamik verlieren. Bisher wurde es hauptsächlich von der Automobil- und Autoteilebranche angetrieben.

Gleichzeitig zeigt der Arbeitsmarkt Anzeichen einer Stabilisierung. Die Arbeitslosigkeit ging im Juli nach drei Monaten mit einem starken Anstieg um 18.000 zurück. Gleichzeitig sank die kurzfristige Beschäftigung im selben Monat von 6,5 Millionen auf 4,5 Millionen.

Der deutsche Außenhandel wird sich erholen

Die Erholung des Exports von Waren und Dienstleistungen im Sommer begann sich allmählich zu erholen. Gegenüber dem ersten Sommermonat stiegen sie Ende Juli saisonbereinigt und nominal um 10,8%. Im zweiten Quartal 2020 war noch ein deutlicher Rückgang um 21% zu verzeichnen. Trotz des Aufholprozesses beträgt der Export von Waren und Dienstleistungen nur etwa 83% des im Februar dieses Jahres erreichten Niveaus.

Gleichzeitig liegen die Importe von Waren und Dienstleistungen noch weiter vom Februar-Niveau entfernt. Dies ist darauf zurückzuführen, dass ihr Wachstum im Juni saisonbereinigt und nominal im Vergleich zum Vormonat relativ schwach war und 5,4% betrug. Darüber hinaus lagen sie im Mai 2020 bei 7,3%. Im vierteljährlichen Vergleich gingen die Importe um fast 20% zurück.

Führende Außenhandelsindikatoren deuten auf eine weitere Erholung hin. Die Exporterwartungen für das verarbeitende Gewerbe im Juli und August waren erstmals seit Januar wieder ausgeglichen und befinden sich wieder im positiven Bereich. Der Auftragseingang aus Übersee erholte sich auch im Spätsommer weiter, mit einem starken saisonbereinigten Wachstum von 21% gegenüber Mai. Diese Signale deuten darauf hin, dass der Aufholprozess Ende 2020 und Anfang 2021 fortgesetzt wird. Dieser Prozess wird jedoch langwierig sein.

Der Einzelhandel gewinnt an Dynamik

Seit Beginn des Sommers 2020 ist der Verbrauch aufgrund der Wiederaufnahme der Geschäfte im Mai erheblich gestiegen. Der Einzelhandel ohne die Autoindustrie verzeichnete aufgrund von Aufholjagd und boomendem Versandhandel und E-Commerce Rekordverkäufe.

Im August blieb dieser Indikator auf einem guten Niveau. Der stationäre Handel dürfte sich weitgehend stabil weiterentwickeln, während Versandhandel und E-Commerce nach einem starken Wachstum in den letzten zwei Monaten 8,6% verloren haben.

Der Handel mit Kraftfahrzeugen stieg von Mai bis Juni um mehr als ein Drittel, liegt aber immer noch 22,3% unter seinem Umsatz im Februar. Der starke Anstieg der Neuwagenzulassungen durch private Eigentümer von Juli bis August von +88% deutet jedoch darauf hin, dass sich der Wiederherstellungsprozess voraussichtlich in naher Zukunft fortsetzen wird.

Das Geschäftsklima im Einzelhandel hat sich im Spätsommer deutlich verbessert. Im Allgemeinen herrschen jetzt positive Bewertungen vor. Das Verbraucherklima hat sich weiter erholt und wird Ende 2020 wieder in den neutralen Bereich zurückkehren. Die vorübergehende Senkung der Umsatzsteuer im Juli hatte erhebliche Auswirkungen auf die Verbraucherpreise, von denen ein erheblicher Teil voraussichtlich an die Verbraucher weitergegeben wird. Die Preise für Waren, die fast die Hälfte des Einkaufswagens ausmachen, fielen im Vergleich zum Juni um 2%.

Im Gegensatz dazu sind die Preise für Dienstleistungen im Durchschnitt unverändert geblieben, mit Ausnahme von Pauschalreisen mit einem volatilen Preis. Die Inflationsrate, dh die Preisdynamik, wurde im August leicht negativ (-0,1%), nachdem sie im Juni um + 0,9% gestiegen war. Die Energiepreise fielen um 6,7%. Bei Lebensmitteln sank die Inflationsrate um mehr als drei Prozentpunkte. Die Kerninflation ohne Energie und Lebensmittel ging in Deutschland um 0,6 Prozentpunkte auf +0,7% im Juli zurück.

Fazit

So erholt sich die deutsche Wirtschaft in den meisten Bereichen allmählich. Ende 2020 und Anfang 2021 ist geplant, die Arbeitslosigkeit weiter zu senken und die Indikatoren für Importe, Exporte und Einzelhandel im Land weiter zu erhöhen. Im Januar Februar 2021 ist geplant, diese Indikatoren auf das Niveau von Februar 2020 zurückzusetzen.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein